DIE Seite über 1:5! www.holgi1zu5.de.tl
Navigation  
  Home
  News
  Bilder-Berichte
  => DM 2012 Ettlingen
  => SK-Fichtenberg 26.-27.05.2012
  => DM F1 2011 in Fichtenberg
  => Ettlingen 29.08.09
  => SK-Fichtenberg 2011
  => HC-Ettlingen 2010
  => HC-Fichtenberg 2010
  => HC Hockenheim 2010
  => HC Fichtenberg 2009
  => Testtag Fichtenberg
  => Testfahrten zur HC in NWB 09
  => Sinsheim 2009
  => Glühweincup09
  => Australische Meisterschaft
  => Training 2007
  => HC Niederwürzbach 08
  => EURO 2008 Luxemburg
  => HC-Dusslingen 08
  => HC Fichtenberg 2008
  => 4.SK-Lauf Rosenheim
  => HC Niederwürzbach07
  => EFRA-GP Lux 2008
  => 2.DM-Lauf Leipzig
  => Sinsheim 08
  => 1.DM-Lauf Kirchhain
  => Euro 2007 Kirchberg/A
  => 4.SK-Lauf Fichtenberg
  => EFRA-GP Leipzig
  => EFRA GP Graz 07
  => SK-Lauf Rötz 07
  => HARM-Challenge Dusslingen 07
  => Sinsheim 07
  => Race Days Dusslingen 07
  => HARM-Setup-Workshop 07
  => Glühweincup Hockenheim
  => WM Lostallo 2005
  => EFRA GP Graz 05
  => Eröffnungszeremonien
  1zu18
  Fotoalbum
  Technik und Tipps
  Setup
  Karosserien
  Links
  Termine
  Sponsoren
  Offroader
  Gästebuch
  Kontakt
  Interessantes
  Meine Seite zum Audi TT
  Impressum
copyright by holgi1zu5

die über dieser Homepage angezeigte Werbung stammt nicht vom Ersteller dieser Page, sondern vom angewandten Homepagebaukastensystem

EFRA-GP Lux 2008


2.EFRA-GP in Luxemburg 2008

Nur eine Woche nach dem 1.EFRA-GP auf der Mega-Bahn in Lostallo (an dem ich nicht teilnahm) traf sich die 1:5-Elite zum 2.EFRA-GP in Luxemburg.

Es war also das erste Kräftemessen auf der im letzten Jahr umgebauten Bahn, die mit Ihren nun 330m Länge eine beachtliche Größe erreicht hat.
Das Event war sehr wichtig für jeden Fahrer der dieses Jahr vor hat an der Europameisterschaft teilzunehmen, da auch diese EM auf der tollen Luxemburger Bahn stattfinden wird.
So war es auch nicht anders zu erwarten daß 125 Fahrer und -innen genannt waren, obwohl der GP auf 100 Teilnehmer begrenzt war. Schade, erst im letzten Augenblick wurde bekannt daß nur knapp 90 Fahrer kommen werden, so hätte der Ein oder Andere von der Warteliste noch mitfahren können. Hier sollten vielleicht die Fahrer nicht nur an sich selbst, sondern auch an die anderen Piloten denken.

Ich kam also Freitag früh zusammen mit Jörn Schmitt von HARM-Racing bei strahlendem Sonnenschein an die Bahn. Das Fahrerlager war schon gefüllt und wir schienen fast die letzten zu sein, die anreisten. Also registrierte ich mich sofort und ich konnte alsbald mit dem freien Training nach Ticketsystem beginnen. Schon zuvor sah und hörte man von abnormal rutschigen Verhältnissen, was sich nach meiner ersten Ausfahrt bestätigte. Somit war nur herumrollen und Bahnbeschnuppern angesagt. Für`s 2. Training steckte ich anstatt der GRP C ringsherum A drauf, der schien mir im Staub einfach der Bessere. So konnte man da schon fast von Fahren reden. Der Griff wurde mit jedem Training besser, und so begann die typische Abstimmarbeit in Form von Federkombinationen testen, bisschen Vorspur und Nachlauf verändern, das alles aber inzwischen wieder auf 4x C. Viel mehr war nicht drin bei dieser Teilnehmerzahl. Abends folgte noch ein gezeitetes Training.

Wir hatten unsere Zimmer in Deutschland gebucht und fuhren abends eine halbe Stunde, das war gut zumutbar und die Preise waren sowohl für die Übernachtung also auch für`s Essen halb so hoch. So trafen wir uns mit Wolfs, Clark und Mielkes zum Abendessen und auf das ein oder andere Radler.

Am Samstag standen 3 Vorläufe á 10 Minuten an. Nicht wirklich viel, da ist die Quali schnell verhauen. Die üblichen Verdächtigen dominierten das Geschehen, vielleicht war es eine Überraschung daß Arnaldi auf PMT Markus Feldmann im ersten Lauf 10 Sekunden einschenkte und sich stetig verbesserte. Aber nicht Arnaldi oder Feldmann holten sich die Pole, nein, es war der amtierende Weltmeister Martin Lissau. Im letzten Vorlauf brannte er eine Topzeit nach der anderen in den Asphalt und schlug B.A. um eine halbe Sekunde, dahinter Markus.
Aus HARM-Sicht konnten wir sehr zufrieden sein, nahezu jedes Auto ging gut, mit B.A., Michael Mielke, Michi Weiser, Ian Oddie und Gabriele Piana hatten wir gleich 5 Fahrer im Halbfinale.
Ich machte, wie schon oben angedeutet in jedem Lauf einen blöden Fehler oder wurde aufgehalten und brachte somit keinen Vorlauf vernünftig durch. Ich konnte mich zwar jedes Mal etwas verbessern, allerdings deutlich weniger als die Anderen und fiel gnadenlos ins Achtefinale zurück.
Das Resümee nach der Quali war, daß GRP und PMT an diesem Wochenende sich nichts schenkten,  FG war durch seine herausragenden Fahrer wieder vorn, allerdings stärker denn je zuvor von HARM bedrängt. Clark hatte seinen Lightscale auf einen tollen 8. Platz gestellt, Schummi stand mit dem X1 direkt dahinter.  RS5 und Lauterbacher waren gebeutelt und in der Quali viel zu weit hinten.

Der Sonntag war kompletter Finaltag und ich musste schon 11.50Uhr ins Lenkrad greifen. Ich war ganz relaxt, da mein Auto super einfach zu fahren war und auch die Zeiten stimmten. Leider hatte ich nur Starplatz 7 und war somit mitten im Getümmel. In gewohnt guter Startmanier holte ich mir einen nach dem Anderen und war schon auf 3 vorgefahren, als ich aufgefordert wurde in die Box zu fahren, um eine Stop-and-Go Strafe abzusitzen. Was war geschehen? In der 2.Runde küsste ich in der engen Rechtskurve am Ende der Gegengerade das Hinterteil von Dani Millet`s querstehenden SX3. Ich konnte nichts dafür, aber Foul ist wenn der Schiri pfeift. Wer die Leistungsdichte in diesem Renngeschehen kennt, der weiß, daß man so was nicht mehr aufholen kann, und so war es auch: ich wurde trotz Siegswillen nur 6. und war somit nicht aufgestiegen.

So saß ich zusammen mit Sabrina die mich Sonntag mit Ihrer Familie besuchen kam auf den Zuschauertribünen und sah mir die spannenden weiteren Finalläufe an, einfach nur stark auf welch hohem Niveau gefahren wurde. Nie zuvor wurde so deutlich gezeigt was internationale Fahrerqualität eigentlich heisst. Wer ab dem Viertelfinale nur ein Quäntchen einer Chance aufzusteigen haben wollte, der durfte sich keinen Fehler erlauben und musste Ecke für Ecke und Runde für Runde pushen. Da musste alles passen, Motor, Reifen Auto und Fahrer. Wir sahen heisse und faire Kämpfe um den Einzug ins Finale.

Übrig blieben zum Schluß 6 FG und 4 HARM die im Finale um den größten Pott kämpften.
RS5 hatte mit dem jungen Matthias Kiwitt zwar genauso wie X1 durch Schummi bis zum Halbfinale noch je ein Eisen im Feuer, aber beide kamen nur knapp nicht ins Finale. Clark bewies mit seinem Lightscale einen tollen Speed im Halbfinale,  wurde aber durch einen eigentlich unverschuldeten Crash mit Ian Oddie gestoppt.

Bei voll besetzten Zuschauerrängen startete das Finale und Markus Feldmann bewies seine Klasse und setzte sich recht schnell an die Spitze. Gefolgt von Martin Lissau und B.A. Arnaldi, der im Finale irgendwie nicht recht den Speed der beiden halten konnte. Lissau fuhr das dreiviertel Rennen hinter Feldmann wir dachten schon das war`s. Aber nein, er pushte kurz vor Schluß dermassen, daß er auf  Feldmann auflief. Beide fuhren bei niedrigsten Rundenzeiten im Zentimeterabstand. Und Martin holte sich die Führung. Feldmann gab aber nicht auf und heftete sich an Lissaus Rücklichter. Es gab noch kurz eine Berührung die Lissau den Sieg gekostet hätte, aber Markus lies Ihn wieder nach vorn.
So siegte Martin Lissau mit 0,5 Sekunden Vorsprung nach einer halben Stunde auf Markus Feldmann und 15 Sekunden dahinter B.A. Arnaldi. Jenny wurde 4. vor Michi Weiser, dahinter Piana, Prévot, Mielke, Brière und Flakowski.

Da wie eingangs erwähnt die EM diese Jahr hier stattfindet, nutzten etliche Fahrer den Pfingstmontag zum Training, da voraussichtlich vor dieser Euro kaum mehr so viel Griff auf der Bahn sein wird.
Alessandro von PMT hatte einige Testgummis mit, so blieben Arnaldi und weitere PMT-Fahrer zum testen hier. Auch manch GRP-Fahrer probierte mal den PMT und war ganz angetan von den Ergebnissen.
Jörn packte nun auch sein Auto aus und fuhr beachtlich schnell, ich testete auf altem Motor und abefahrenen Rädern noch ein paar Feder-Dämpfer-Kombis sowie eine gröbere Geometireänderung am Heck. Michael Mielke, Arnaldi und Wohlert flogen regelrecht um die Bahn, Schummi war mit dem X1 auch ein Stück weiter und ein paar weitere Fahrer die am GP nicht teilnahmen testeten Ihre Autos. Die schnellsten FG`s waren wohl mit dem Ergebnis zufrieden und Montags nicht mehr an der Bahn zu sehen. Gut, viele hatten ja auch bis zu 1000km für die Heimreise vor sich.
Wir packten um 14.30Uhr zusammen und fuhren pünktlich um 15 Uhr nach Hause.

Auf der Rückfahrt tauschten wir unsere Eindrücke  vom Rennen und dem tollen Umfeld inklusive perfekter Organisation aus, und so dürfen wir alle gespannt sein wer an der EM die Nase vorne hat. Ist es ein einzelner Fahrer, ein bestimmtes Auto oder ein Reifenhersteller der dominiert? Oder wird es ein Kopf-an Kopfrennen? Im Juli wissen wir mehr! Jeder 1:5-Junkee der in vernünftiger Entfernung zu Luxemburg wohnt, sollte sich zumindest den Finaltag nicht entgehen lassen um sich dieses bestimmt genauso toll organisierte Event anzuschauen.
 



Weitere Bilder gibt`s im Fotoalbum, die am Montag herausgefahrenen Fahrwerkseinstellungen mit welchen ich zur Euro gehen werde findet man wie gewohnt unter Setup. Ergebnislisten unter Downloads



zum Seitenanfang

Aktuell  
 
* * * *


Fernsehbericht von und mit holgi1zu5 aufgetaucht


* * * *


holgi1zu5 geht wieder 1zu18 spielen!


* * * *


der 1.Lauf zur DM ist vorüber
Bilder und Bericht online!


* * * *


holgi1zu5 gewinnt den SK-Lauf-Süd in Fichtenberg!


* * * *


Bilder der H.A.R.M.-Hausmesse online!


* * * *


Markus Feldmann gewinnt den Glühweincup in Hockenheim!


* * * *


Solon Guillaume ist Weltmeister 1:5
auf Contrast


* * * *


27/28.08.: WM in Brest/F
+
HARM-Challenge in Hockenheim


* * * *


Martin Bayer ist Europameister 1:5


* * * *


Clark Wohlert gewinnt die F1-DM in Fichtenberg vor Daniel Wurster (FX2) und holgi1zu5 (FX2)

Bilder und Bericht online!


* * * *


holgi1zu5 gewinnt nach längerer Rennpause den SK-Lauf (F1) in Fichtenberg

Jenni gewinnt die Klasse TW Expert

Rennbericht online!!!


* * * *



* * * *


SK-Lauf-Mitte in Hockenheim

1. Holger Forst, 2. Markus Michelberger, 3. Alexander Nabravnik


* * * *


am 4.Dezember war Hausmesse bei HARM-Racing

Bilder im Fotoalbum


* * * *


Holger Forst gewinnt den Glühweincup


* * * *

Translate Website


Aktualisiert am 08-11-2016
siehe "NEWS"
 
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
Impressionen  
   
 
   
 
 
Hier gehts zur Topliste
 
Counter  
 


Besucher heute: 3
Klicks heute: 28